Joyetech eVic VT Test und Review

1

Joyetech eVic VT Test – Mod Box mit Temperaturregelung

Die Joyetech eVic VT ist die erste Box mit einer eingebauten Temperaturregelung. Die relativ neue E-Zigarette von Joyetech bietet allerdings noch zahlreiche Features mehr, die dem Dampfer das Leben erleichtern und es dem Anwender erlauben, das Gerät wirklich auf das perfekte Setup hin zu optimieren. Wir haben für den Joyetech eVic VT Test ein Gerät bestellt und wollen Euch hier und jetzt über unsere Erfahrungen berichten. Viel Spaß beim Lesen.

joyetech-evic-vt-test-erfahrungDas Unboxing im Joyetech eVic VT Test – Was ist im Starterset enthalten?

Im Starterset der eVic VT befindet sich alles, was man zum Dampfen benötigt:

  • 1 x Joyetech eVic VT 60W
  • 1 x Silikonschutzhülle
  • 1 x eGo ONE Mega Verdampfer
  • 2 x eGo ONE CL Coils (Titan/ Nickel)
  • 1 x USB Kabel
  • 1 x Netzteil (5V / 1A)
  • Bedienungsanleitung (englisch)

Lediglich Liquid muss noch hinzugekauft werden, um die ersten Nebelwolken mit dem Gerät erzeugen zu können.




Welche Funktionen bietet die E-Zigarette im Joyetech eVic VT Test?

Joyetech hat der eVic VT eine Vielzahl an Features und Funktionen geliefert. Vor allem die Temperatursteuerung ist etwas völlig Neues. Damit ist man in der Lage, die Temperatur des Drahtes bis auf 1 Grad genau zu regulieren. Das ist schon eine nette Funktion, die aber nur dann arbeitet, wenn sich ein Nickel oder Titan Coil in der Basis befindet. Da sich der Wickeldraht dann sehr genau regulieren lässt, können einem Dry Hits und kokelige Dampfschwaden so gut wie nicht mehr passieren.

Der Akku liefert eine Kapazität von 5000 mAh. Somit dürfte auch bei Dauerbelastung ausreichen Power für einen ganzen Tag verfügbar sein. Mit 60 Watt konnte auch die technische Performance im Joyetech eVic VT Test gesteigert werden. Das Gerät beherrscht eine Vielzahl von Verdampfersetups und sorgt durch die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten für eine deutliche Verbesserung des Bedienungskomforts.

Der eGo One Mega Verdampfer ist im Starterset mit an Bord. Er kann sowohl mit 0,5 oder auch mit den 1 Ohm Köpfen aus Nickel und Titan betrieben werden. Alternativ gibt es eine RBA Basis, sodass man auch eigene Wicklungen im eGo One Mega Verdampfer verwenden kann.

  • Temp Control im VT-Modus (Celsius und Fahrenheit)
  • VW Modus 1 – 60 Watt
  • 5000 mAh inbuilt Akku
  • sportliches Design
  • großes Display
  • im Set mit eGo ONE Mega Verdampfer (optional)

eVic VT Daten:

  • Material: Edelstahl
  • Maße: 85.6mm x 47mm x 25.5mm
  • Modus: VT-Ti (Titan) / VT-Ni (Nickel 200) / VW
  • Ausgangsleistung: 1.0 W bis 60 W
  • mögl. Widerstand VW Modus: 0.15 – 3.5 Ohm
  • mögl. Widerstand Temp Modus: 0,05 – 1.0 Ohm
  • Temperaturbereich: 100 – 315 Grad Celsius
  • Akku: 5000mAh (inbuilt)
  • Sicherheit / Schutzschaltungen: Temp Control, Tiefenentladung, Kurzschluss, Ausgasungslöcher
  • Anschluss: 510er Anschluss

eGo One Mega Verdampfer Daten:

  • Material: Edelstahl
  • Maße: 61mm x 22,0mm (mit Drip Tip)
  • Tankvolumen: ca. 4.0ml
  • Gewinde: 510er

joyetech-evic-vt-testberichtDas Dampfverhalten im Alltagstest  – Der eVic VT Test

Wie gewohnt, schaltet man die Joyetech eVic VT mit 5 Klicks ein und aus. Danach erscheint auf dem Display der erkannte Widerstand des Verdampfers in Ohm, der Akku Ladestand, die Power in Volt und die Temperatur in Grad. Wahlweise lässt sich die Temperatur auch auf Fahrenheit umstellen. Die beste Einstellung für die eVic VT findet man als Dampfer grundsätzlich selbst heraus, indem man ein wenig probiert. Jeder hat andere Dampfgewohnheiten und benötigt daher ein individuelles perfektes Setup für die eVic VT.

In unserem eVic VT Test haben wir ebenfalls einfach ein wenig gespielt, bis wir einen unserer Meinung guten Modus erreicht hatten.

Wie in der eVic VT Bedienungsanleitung beschrieben (leider nur auf Englisch) konnten wir uns mit einem 3 Klick Manöver durch die einzelnen Einstellungen der Box bewegen. Hier kann man beispielsweise folgende Funktionen ändern:

  • Fahrenheit oder Grad
  • Batterylevel, Zuganzahl oder Zugdauer
  • Variable Volt, Variable Watt und Variable Temperature

Bedient wird die E-Zigarette im Joyetech eVic VT Test sehr einfach über den Taster am oberen Rand der Box, der sich nach links oder rechts zum Durchklicken bewegen lässt.

Das Dampfverhalten und die Geschmacksentwicklung im Joyetech eVic VT Test

Das Dampfverhalten der eVic VT ist ausgesprochen gut. Der eGo One Mega Verdampfer spricht sehr gut an und sorgen in Kombination mit der Box für einen dichten und hocharomatischen Dampf. Natürlich gibt es Verdampfer, die im Sub Ohm Bereich deutlich mehr Nebel an den Tag bringen, doch für den Einstieg ist das gelieferte Setup schon sehr gut. Alternativ kann man sich später ja noch einen anderen Sub Ohm Verdampfer hinzukaufen und ergänzen. Der Geschmack im eVic VT Test war ebenfalls recht gut. Durch die Möglichkeit, den Wickeldraht von der Temperatur her zu beeinflussen, gab es zu keiner Zeit einen kokeligen Geschmack. Die Lebensdauer eines Verdampferkopfes dürfte dadurch um eine große Zeitspanne verlängert werden.

Unser Fazit im eVic VT Test

Das Gerät ist schon etwas für fortgeschrittene Dampfer. Durch die zahlreichen Einstellmöglichkeiten, sollte die Box allerdings für jeden Anwender das passende Setup bereithalten. Die Verarbeitung war im eVic VT Test wie von Joyetech gewohnt sehr gut. Durch das hohe Gewicht und die glatten lackierte Oberfläche hat man gleich das Gefühl, eine wertige E-Zigarette in den Händen zu halten. Erhältlich ist die eVic VT in schwarz/rot, orange/schwarz und weiß/blau. Wir können die eVic VT jedem empfehlen, der auf der Suche nach einer hochwertigen und vor allem leistungsstarken Box ist. 5000 mAh und 60 Watt sprechen hier für sich.

Wir bedanken uns beim Dampfplanet für die Zusendung der eVic VT von Joyetech. Dort erhaltet ihr das Produkt ebenso wie auf amazon.de.

Dies ist ein redaktioneller Artikel zur Information unserer Leser und keine Werbung für ein Produkt, auch wenn wir dieses namentlich benennen. Es geht lediglich um die Darstellung unserer persönlichen Meinung.

1 Kommentar

  1. Pingback: Innocigs eVic VTC Mini und Aspire Triton Test

Hinterlasse einen Kommentar